Elisabeth Magerl
Psychologie im Wandel - ganzheitliche Psychotherapie und Naturheilkunde
 

 
© 24.09.2018

Was ich anzubieten habe:

 
Unabhängig von der allgemeinen Naturheilkunde und den untenstehenden Therapien ist ein weiteres Standbein die Psychosomatik. Meine Methode basiert unter anderem auf den Erkenntnissen der neuen Naturwissen-schaften, wie der Epigenetik, der Quantenphysik, und einer ganz jungen Wissenschaft, der Noetik (Grenzwissenschaft der Philosophie, auch Erkenntnistherorie).
Das Anliegen von mir ist unter anderem die Entmystifizierung des Jenseits, das allgegenwärtig ist. Nach meiner Erfahrung können mehr als 80 % aller körperlichen oder seelischen Störungen durch anhaftende Energien von Verstorbenen, durch übernommene Glaubensätze aus der Familie, durch Erbinformationen, oder durch Mitgebrachtes aus Vorleben, verursacht sein. Das ist ein, meiner Meinung nach, wichtiger Aspekt neben der Naturheilkunde, und falls gewünscht, kombiniere ich Körpertherapien mit psychologischen Beratungen,  um tiefere Heilungserfolge zu erzielen.

 
Das Thema des angelegten, aber verstorbenen Zwillings tritt inzwischen sehr häufig auf und kann massive Auswirkung auf das körperliche und psychische Empfinden der Betroffenen haben. Medizinisch ist es inzwischen keine Sensation mehr, wenn sich bei histologischen Untersuchungen von z.B. Geschwüren Haare, Zähne und Knochen von angelegten, aber abgestorbenen Zwillingen finden. Sehr oft haften aber energetische Anteile der verstorbenen Zwillinge an den überlebenden Geschwistern. Einer der Schwerpunkte in meiner Praxis ist das Lösen von diesen Energien, dazu ist es oft nötig,  die Karmaarbeit anzuwenden, um evtl. Schwüre, Eide, Blutsbrüderschaften, und/ oder Verwünschungen, Flüche, Gelöbnisse oder Versprechen zu finden und zu löschen. Des weiteren versuche ich Lösungen für sogenannte "austherapierte" Patienten zu finden, mit allgemeiner Naturheilkunde, Pflanzenheilkunde, oder mit Ausleitungsverfahren. Falls gewünscht gibt es die Möglichkeit, geerbte körperliche, oder psychische Störungen zu erkennen und zu lösen,  mittels der Aufstellungsarbeit, oder mit psychokinesiologischen Techniken, mit Traumatherapie, damit Sie sich wieder gesund, munter, und frei fühlen können. Tiefe und ganzheitliche Heilung wird oft nur dann erzielt, wenn körperliche und psychologische Techniken zur Anwendung kommen.
 
 
Sehr inspirierend waren und sind für mich unter anderem Prof. Dr. Bruce Lipton (Standford University, USA) und Dr. Joe Dispenza, weil sie die wissenschaftlichen Erklärungen für meine Arbeit liefern. Sie haben sehr interessante Bücher geschrieben wie zum Beispiel  "Intelligente Zellen" oder "Schöpfer der Wirklichkeit". Mit einem gesunden und bodenständigen Menschenverstand, inzwischen 25 Jahren Erfahrung, pragmatischen, und auch wissenschaftlichen Denkens, habe ich eine umfangreiche Therapiemethode entwickelt, die sehr tief an die Ursachen von körperlichen und seelischen Störungen gehen kann.
 
Es kommt sehr häufig vor, das "jemand anderer" körperliche oder seelische Probleme durch uns lebt. Damit ist gemeint, das wir nicht nur ein ganzes Gefolge in uns haben, nämlich unsere Ahnen, die durch uns weiterleben, mit allem Schönen und Positiven, aber auch samt ihrer ungelösten Probleme, sondern es ist auch sehr gut möglich, das wir uns unbewußt einbilden, diese Krankheiten tragen zu müssen, sei es aus Mitleid oder falsch verstandener Liebe, bzw. Loyalität zum Familiensystem. Wir erben halt einfach naturbedingt so einiges, das ist praktisch die "schlechte Nachricht", die "gute" Nachricht ist, es muß nicht so bleiben.

Eine Möglichkeit, Ursachen von körperlichen oder seelischen Störungen aufzufinden, ist die Aufstellungsarbeit. Man kann Krankheiten aufstellen, Organe, oder belastende Themen, und dadurch erkennen, zu wem sie eventuell eigentlich gehörten. Aufgrund eigener Erfahrungen aus Vorleben fühlen wir uns zu einer bestimmten Familie hingezogen, die in Resonanz zu uns ist, und uns praktisch unsere "Baustellen spiegelt". In den Eltern und Ahnen können wir uns erkennen und auch lieben lernen.

Es ist meine tägliche Erfahrung in der Praxis, das Verstorbene noch sehr "aktiv" sein können. Die geistige Welt existiert parallel zu unserer materiellen Welt, umgibt uns, und durchdringt uns. So ist das Leben, und deshalb ist es mir ein Anliegen, dass das nicht in die Bereiche Hokuspokus, Geistergeschichten und Spuk abgeschoben, sondern entmystifiziert, und in unsere Gegenwart integriert wird. Wir können viel Hilfe aus diesen geistigen Bereichen bekommen, wenn wir bereit sind, die Hilfe auch zuzulassen. Allerdings braucht es oft erst mal Versöhnung mit den jeweiligen Verstorbenen.
 
Verstorbene Eltern und Ahnen leben nicht nur naturbedingt durch uns weiter, sondern können auch energetisch an uns haften, da sie noch einen sogenannten Astralkörper besitzen, manche nennen es auch Ätherkörper. Auch Verstorbene, die nicht mit uns verwandt sind oder es nur weitschichtig waren, können allerdings auch mit uns positiv oder negativ verbunden sein. In den Astral bzw. Ätherkörpern sind noch alle Informationen gespeichert, die den Menschen ausmachten, und eben auch die ungelösten Probleme, die sie ins Grab mitgenommen hatten. Man könnte diesen feinstofflichen Körper auch als den Ort der geballten, ungeheilten Emotionen bezeichnen, und es kann noch Phantomschmerz gespeichert sein. So können wir möglicherweise die Rückenschmerzen von der verstorbenen Mama spüren, das Hüftleiden von der Oma, die Kriegsverletzung in der Schulter vom Opa usw., und wissen meist gar nicht, dass das nicht unsere Schmerzen sind. Man kann diese "fremden" Störungen über den jeweiligen Patienten behandeln, und sehr oft verschwinden Schmerzen noch während der Behandlung, oder lösen sich im Laufe der nächsten Tage auf. Das gilt für akute und chronische Probleme. Das sind dann auch genau die Probleme, für die es sehr oft keine schulmedizinischen Befunde, und auch meist nur kurze oder gar keine Behandlungserfolge zu verzeichnen gibt, was ich Heilungsresistenz nenne. Weder Schmerzmittel noch Antibiotika wirken, manche nehmen 2-4 verschiedene Blutdrucksenker, und der Blutdruck ist trotzdem noch zu hoch, was sich oft gut lösen läßt, wenn man zusätzlich trotzdem versucht,  die psychosomatische Ursache zu finden. Das gilt übrigens genauso für alternative Behandlungsmethoden und Medikamente. Man fühlt sich krank, trotzdem findet niemand wirklich das, was die Krankheit erklären oder therapieren könnte. Medikamente können in solchen Fällen erst greifen, wenn eben die Ursache gefunden wurde.
 
Haben Sie schon mal gedacht "das bin ich gar nicht", oder "so bin ich gar nicht", oder haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, das Sie völlig blockiert sind, irgendwas möchten, wie gegen eine Mauer liefen mit ihren Wünschen, und sich geistig oder emotional eingesperrt fühlten?
 
Gelten Sie zum Bespiel als austherapiert und fühlen sich trotzdem krank? Fühlen Sie sich nach einer Operation oder Bluttransfusion wesensverändert? Oder haben Sie vielleicht ein chronisch belastendes Thema, und treten auf der Stelle? Sind Sie davon betroffen, könnte es sein, das Sie deshalb von dieser "anderen Seite" her behandelt werden sollten.
 
Haben Sie das Gefühl, nur "halb" zu sein, oder wissen Sie, das Sie einen verstorbenen Zwilling hatten, empfinden Sie sich ausgebremst durch Glaubenssätze, zum Beispiel, "das kann ich nicht", "in meiner Familie hat das noch nie jemand geschafft", oder "das oder das klappt einfach nicht bei mir"?  Meinen Sie, das ein Fluch auf Ihnen lastet, oder Sie vielleicht eine Anhaftung durch jemand Verstorbenen haben? Oder, obwohl Sie alleine zuhause sind, das Gefühl haben, nicht alleine zu sein? Haben Sie vielleicht das Gefühl, jemand will sich an Ihnen rächen? Leiden Sie an bisher unbehandelbaren Blockaden? Sind Sie durch unerklärliche Trauer, Ängste oder Schuldgefühle belastet, oder werden Sie immer wieder das Opfer Ihrer Lebensumstände? Haben Sie große Angst, verlassen zu werden, die für Sie nicht wirklich erklärbar ist, oder wünschen Sie sich Nähe, und können sie doch nicht zulassen?

 

Dann könnten wir versuchen, Ihr Anliegen mit unten stehenden alternativen Therapien zu klären.
 


 
Spagyrik (alchemistische Pflanzenheilkunde), allgemeiner Naturheilkunde, u.a. auch Akupunktur, unblutiges Schröpfen, Homöopathie, osteopathischen Techniken, Neuraltherapie, diversen Massagetechniken wie Reflexzonen-therapien, oder Schüßler´sche Biochemie. Wenn gewünscht, biete ich auch die o.g. psychosomatischen Techniken, und ferner Freitagabende und/oder Samstage für Aufstellungsarbeit, Die Termine sind unter: Seminare, Vorträge, Workshops und Aufstellungen oben links zu finden.

um - akute oder chronische, körperliche, oder bisher sogenannte unbehan-delbare Erkrankungen, und deren Ursachen zu finden, und zu behandeln

um - Phantomschmerzen zu behandeln, die durch körperliche Traumen entstanden sind, die aber auch oft medizinisch nicht erklärbar sind, und ohne Diagnose bleiben, die sich oft dadurch erklären und lösen lassen, wenn man Anhaftungen durch Verstorbene für möglich hält und sich dafür öffnen kann. Oft trägt jemand auch Schmerz aus Solidarität für jemand in der Familie, vorzugsweise für einen Elternteil, allerdings ohne dass meist zu wissen oder zu wollen, was man systemische Loyalität nennt und niemanden dient, und man frei von jeglichem Schuldgefühl loslassen darf. Aber dazu muß man erstmal wissen, das da eine unbewußte Loyalität ist


um - Anhaftungen durch Energien Verstorbener, oder noch anhaftender verstorbener Zwillinge zu lösen, oder um sich mit Verstorbenen zu versöh-nen, falls nötig, oder

um - sich von eventuell noch vorhandenen karmischen und sich wiederholenden Dramen und Tragödien, Opfer-, oder Märtyrermustern verabschieden zu können, von Schwüren, Eiden, Versprechen, Blutsbrüder-schaften, oder Gelübden aus diesem, oder  früheren Leben, die in diesem Leben noch für gesundheitliche, partnerschaftliche oder finanzielle Prob-leme verantwortlich sein könnten, oder

um -  durch Schock-, bzw. Traumatherapie alte Traumen, aber auch die Ursachen für Panikattacken, oder Phobien, loslassen zu können, oder

um - sich mit Blut-, Organspendern, oder Organempfängern zu versöhnen, um Abstossungsreaktionen vorzubeugen, oder

um - evtl. Erbstreitigkeiten zu lösen, aber auch berufliche Probleme wie zum Beispiel Mobbing